Autoreninterview: Elsa Stern

Wen hat Jenny heute wohl zu Gast:

 

Schon von klein auf hat Elsa gerne geschrieben. Was mit einem Kochbuch mit vier Jahren begann hat nun zu dem Buch ‘Liebe, Männer, Eierlikör und andere Katastrophen’ geführt. Dazwischen gab es viel Liebeslyrik, Fanfictions und später veröffentlichte Kurzgeschichten und Kolumnen. Doch nicht nur ihre Schreiberfolge sind vielfältig, sondern auch die Orte, an denen sie geschrieben hat: England, Amerika und schlussendlich doch wieder Salzburg. Dort lebt sie auch heute noch mit ihrer Tochter und geht einem Brotberuf nach. Doch die Liebe zum Schreiben wird sie auch weiterhin begleiten.

Frage: Aktuell konntest du mit deinem Roman ‘Liebe, Männer, Eierlikör und andere Katastrophen’ schon Erfolge sammeln. Was steht als nächstes auf dem Plan? Arbeitest du gerade an einer neuen Geschichte?

Antwort: Danke erst mal für das Interview und die Möglichkeit mich vorzustellen! Der Plan für 2021 ist tatsächlich sehr vollgepackt. Ich habe vier Manuskripte in den Startlöchern und hoffe, dass zeitlich alles so klappt, wie ich mir das wünsche, damit sie auch alle vier dieses Jahr veröffentlicht werden. Darunter ist erst mal auch eine Neuauflage von „Liebe, Männer, Eierlikör … und andere Katastrophen“, im Sommer möchte ich gerne den zweiten Teil „Liebe, Männer, Eierlikör … und noch mehr Katastrophen“ auf den Markt bringen und im Spätherbst soll es dieses Jahr dann auch eine Weihnachtsgeschichte über das Sternderl geben. Außerdem habe ich in den letzten Monaten „zum Ausgleich“ ein Buch in einem ganz anderen Genre geschrieben, das allerdings unter einem geschlossenen Pseudonym veröffentlicht wird. Das ist mehr oder weniger ein kleines „Experiment“ und wird mein erster Alleingang im SP sein. Es dient v.a. dazu, die Abläufe gut zu kennen, bevor ich mich an die Veröffentlichung der Elsa Bücher im SP wage.

 

Frage: Dein Pseudonym ist gleichzeitig der Name deiner Protagonistin. Wie kam es dazu?

Antwort: Die Frage bekomme ich öfter mal gestellt. Ja, ich gebe zu, das kann ein wenig verwirren, was aber keine Absicht ist. Mittlerweile schreibe ich seit 15 Jahren unter dem Pseudonym Elsa Stern. Das Ganze begann aber eigentlich damit, dass ich selber auf einer Singleplattform ein paar Erlebnisse der anderen Art hatte und diese irgendwie aufarbeiten musste. Deswegen habe ich angefangen im Internet zu bloggen, wollte aber aus diversen Gründen nicht meinen richtigen Namen unter den Blog setzen und schrieb dann eben unter dem Pseudonym Elsa Stern über mich als Elsa Stern. Nach und nach hat sich dann mein Privatleben aber beruhigt und ich habe mir immer mehr Geschichten einfach ausgedacht und so ist aus der Elsa Stern im Blog dann eine eigenständige Figur entstanden, die ihr ganz eigenes Leben führt, das mit meinem nichts mehr zu tun hat. Allerdings war der Blog bzw. später dann auch die wöchentliche Kolumne, die ich in einer österreichischen Zeitschrift geschrieben habe, relativ erfolgreich und viele Leserinnen kannten „mich“ dann schon unter dem Namen Elsa Stern, deswegen wollte ich das Pseudonym nicht aufgeben. Die Figur der Elsa selbst anders zu nennen, brachte ich aber auch nicht übers Herz. Mittlerweile ist es so, dass ich das Sternderl mehr wie eine kleine Schwester von mir sehe, auf die man immer aufpassen muss und vor der man seinen Eierlikör verstecken muss. 😉

 

Frage: Fließen bei dir auch Charaktereigenschaften von dir selbst in deine Protagonisten ein?

Antwort: Das schließt wunderbar an die vorherige Frage an 😊 Nachdem ich ganz zu Beginn über mich selber geschrieben habe, gibt es auf jeden Fall ein paar Charaktereigenschaften, die ich mit Elsa teile. Ich bin oft auch extrem schusselig unterwegs, „zerdenke“ sehr viel und das eine oder andere Fettnäpfchen, in das Elsa tappst, könnte so oder ähnlich auch mir selber passieren. Andererseits ist es aber auch so, dass ich versuche, mir ein paar der Eigenschaften, die Elsa hat, abzuschauen. Sie nimmt das Leben und die Probleme, die sie hat, nicht so ernst sondern eher mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor und Sarkasmus und ist im Grunde auch immer optimistisch, das sind z.B. zwei Eigenschaften, die bei mir selber noch ausbaufähig sind. Also manchmal, wenn mich ein Problemchen zwickt, dann setze ich mich tatsächlich hin und überlege, was die Elsa in so einer Situation wohl machen würde.

Es gibt aber auch Bereiche, da sind wir völlig konträr. Ich bekomme beispielsweise seit dem Erscheinen des Buches von allen möglichen Bekannten und Freunden ständig Eierlikör geschenkt, den ich selber aber gar nicht soooo gerne trinke.

 

Frage: Wie gehst du mit negativer Kritik um? 

Antwort: Ich hatte bis jetzt das Glück, dass ich mir darum nicht so viel Gedanken machen musste, aber natürlich war die „Angst vor Verriss“ da, vor allem beim ersten Buch, da man ja nicht weiß, wie die Leser darauf reagieren. Mir selber helfen die folgenden Überlegungen:

 

  1. Jeder hat einen anderen Geschmack und jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung. So wie mir nicht alles gefällt, was andere toll finden, mag auch nicht jeder das, was ich toll finde. Mein Anspruch bei meinem Roman war, dass ich etwas schreibe, was ich selber gerne lesen möchte und so wie das Buch im Endeffekt geworden ist, war es für mich genau richtig. Ich war beim Schreiben also selber meine Zielgruppe. Dass das dann nicht jeder genauso toll findet wie ich, ist einfach ein Fakt. Man kann es nicht allen Recht machen, aber ich bin stolz auf mein Buch. Ich hätte es auch anders schreiben können, so dass es vielleicht mehr „markttauglich“ ist, aber dann könnte ich auch nicht zu 100% voll und ganz dahinterstehen.

 

  1. Ich weiß, dass mein Buch Ecken und Kanten hat, an denen sich einige Leserinnen stoßen werden. Das fängt bei der Sprache an, die bewusst österreichisch klingt und auch österreichische Ausdrücke enthält, und hört beim Humor auf, den nicht jeder mag. Andererseits sind es aber genau diese Ecken und Kanten, die ein gewisses Alleinstellungsmerkmal darstellen, auf das ich nicht verzichten möchte und ich habe auch gemerkt, dass es genau das ist, was viele Leser so toll an dem Buch finden, dass es eben mal ein wenig „anders“ ist.

 

  1. Bei Kritik kommt es immer auch darauf an, was man damit anfängt oder anfangen kann. Von konstruktiver Kritik kann man lernen oder sie auch abhaken unter dem Motto „Let’s agree to disagree“. Bei meiner Lovelybooks Leserunde z.B. war das Echo durchwegs sehr positiv, ein paar Details wurden aber von mehreren Leserinnen angesprochen, die ich selbst beim Schreiben gar nicht auf dem Schirm hatte und an denen ich bei der Neuauflage arbeiten kann. Andere Kritik, die sich nicht auf den Inhalt des Buches selbst bezieht oder überhaupt einfach nur eine nicht begründete Meinung ist, nehme ich mir weder zu Herzen noch ernst.

 

Frage: Nie wieder schreiben oder nie wieder lesen?

Antwort: Die Frage ist ja mal so richtig gemein! Spontan hätte ich wahrscheinlich gesagt… nie wieder schreiben. Einfach aus dem Grund, weil Lesen für mich ein Grundbedürfnis ist und weil ich zu neugierig und wissensdurstig bin, um auf die Gedanken und das Wissen anderer verzichten zu wollen. Ich meine, stell dir bloß mal vor, du hast Schnupfen und Ausschlag und könntest nicht bei Dr. Google „nachlesen“, was da zu tun ist… Andererseits ist Schreiben für mich Kommunikation und hatte für mich auch lange eine therapeutische Komponente. Es ist also wirklich eine ziemlich schwierige Frage. Kann ich mir nicht lieber den linken Arm abhacken lassen?

 

Frage: Mit welchem Buch hat deine Leidenschaft fürs Lesen begonnen?

Antwort: Ich möchte an der Stelle gerne meinen Eltern die Schuld für meine Leseleidenschaft geben. Sie haben mir als Kind immer vor dem Einschlafen vorgelesen. Mit fünf Jahren habe ich mir das Lesen dann selbst beigebracht, weil ich nicht mehr abhängig davon sein wollte, ob meine Eltern Zeit zum Vorlesen haben. Eins der ersten Bücher, das ich selbst gelesen habe, war „Pipi Langstrumpf“ – eine Figur, die ich nach wie vor liebe und die auch Vorbild war, als ich mir meine Haare rot gefärbt habe. Sehr viel später hat ein Buch dann aber meinen gesamten Lebensplan über den Haufen geworfen. Das war Harry Potter und diese Reihe war dafür verantwortlich, dass ich zwei Wochen vor der Inskription fürs Studium noch mal von Jura auf Germanistik und Anglistik umgestiegen bin (was ich bis heute auch nicht bereut habe).

 

Frage: Magst du bookish merch? Falls ja: Welcher ist dein liebster?

Antwort: Ich muss zugeben, dass ich nie die Leserin war, die ihr Bücherregal nach Farben sortiert hat oder es besonders dekoriert hat, obwohl ich das total schön finde und die „Shelfies“ immer bewundere! In meinen Bücherregalen herrscht das geordnete Chaos, was aber nur daran liegt, dass ich zu wenig Regal habe und nicht etwa daran, dass ich zu viele Bücher hätte!  Bookish Merch wurde bei mir also eigentlich erst Thema, als mein eigenes Buch erschienen ist, weil ich gemerkt habe, wie viel Spaß es mir macht, Postkarten, Lesezeichen und andere Goodies zu designen. Mein liebster Merch sind Buchbeutel und Taschen oder doch Postkarten… oder Kerzen? Hmmm… 😉

 

Frage: Beschreibe dich mit einem Wort:

Antwort: Anders. Ich habe schon öfter mal das Feedback von Lesern bekommen, dass sie sich mich ganz anders vorstellen, als ich tatsächlich bin. Eine kleine Geschichte dazu: Ich war mal auf einem Bloggertreffen mit Lesern und Bloggern, bei dem ich mich mit meinem echten Namen vorgestellt habe. Irgendwann im Laufe des Abends kam dann die Sprache auf „Elsa Stern“ und jemand meinte, dass „sie“ ja auch zugesagt hätte zu kommen. Da musste ich mich dann „outen“ und hab nur ganz ungläubige Blicke geerntet. Ich hab dann sehr gelacht, als eine Leserin meinte, sie hätte gedacht, dass ich viel „ausgeflippter“ wäre.

 

Frage: Welches Buch steht ganz oben auf deiner Wunschliste? 

Antwort: Ich muss jetzt ein Geständnis ablegen: Ich habe keine, und ich meine damit absolut keine Zurückhaltung, wenn es um Bücher geht. Das heißt, wenn ich ein Buch lesen will, dann wird das sofort gekauft, entweder als E-book oder noch besser als Hörbuch, ich kann dann nicht warten und das lange auf eine Wunschliste schreiben, darum habe ich sowas auch nicht. Es gibt aber ein paar Bücher, die ich ganz gerne signiert hätte, sowas steht dann schon auf meiner Wunschliste 😊

 

Produkte von Elsa Stern bei Lieblingsautor

Elsa Stern Tote Bag Stoffbeutel “Keep calm & sternderl on”

Weiße Baumwolltasche mit schwarzem Aufdruck: “Keep calm & sternderl on” Maße: 38 x 42 cm

Elsa Stern Postkartenset (10 Postkarten)

Postkartenset zum Roman “Liebe, Männer, Eierlikör … und andere Katastrophen” bestehend aus 10 Postkarten (10,5cm x 14,8 cm

Elsa Stern T-shirt Größe XXL: “Wenn Sarkasmus Fett verbrennen würde…”

Hellblaues Damen T-shirt (leicht taillierter Schnitt) Fruit of the Loom mit Aufdruck: “Wenn Sarkasmus Fett verbrennen würde, würde ich hier mit Kleidergröße 24 durch die Gegend laufen – Elsa Stern”

Elsa Stern Schlüsselanhänger “Keep calm, drink Eierlikör & sternderl on”

Cabochon Schlüsselanhänger “Keep calm, drink Eierlikör & sternderl on” Fassung in der Farbe silber Durchmesser: 20mm

Autoreninterview: Emily Key

Unsere Jenny hat heute die wunderbare Emily Key auf ihrer Interview-Couch sitzen gehabt.

IMG_1474

Emily schreibt sinnliche Liebesromane und hat es sogar schon auf die Amazon- und Bildbestsellerlisten geschafft. Sie lebt mit ihren zwei Töchtern und ihrem Mann in Bayern und widmet sich dort all ihren prickelnden Ideen. Leidenschaft, Liebe und verhängnisvolle Hingabe führen bei ihr zu einem Happy End. Immerhin vertritt sie die Meinung, dass neder ein Happy End verdient.

Doch nicht nur Charaktere, die unser Herz schneller schlagen lassen sind ihre Schwäche, sondern auch Süßigkeiten, Marvel und Gin Tonic. 

Klingt nach einer vielseitigen Autorin? 

 

Frage: Du veröffentlichst deine Bücher alle im Selfpublishing. Was gefällt dir daran am Besten?

Antwort: Die absolute Unabhängigkeit

Frage: Womit begann das Schreiben für dich?

Antwort: Mit Fanfiktion und Twilight. Ich konnte das Ende einfach nicht fassen … darum musste ich da meine eigene Geschichte draus basteln. Ich habe mit einer damaligen Freundin zusammen dann The Plaza Manhattan geschrieben. Die Geschichte wurde auch in vier Bänden veröffentlicht, ist aber bereits nicht mehr erhältlich.

Frage: Gibt es ein Genre, das du gerne mal ausprobieren würdest?

Antwort: Ja, Thriller mit viel viel Blut

Frage: Was kommt zuerst: Titel, Geschichte, Charaktere?

Antwort: Geschichte, Charaktere und dann der Titel.

Frage: Nimmst du dir Schauspieler oder Musik als optisches Vorbild für deine Charaktere?

Antwort: Meistens Schauspieler. Ich habe leider (oder Gott sei Dank?!) eine Vorliebe für einen bestimmten Typ Mann … Frauen bin ich flexibler 😀

Frage: Liest du hauptsächlich Bücher in dem Genre in dem schreibst oder auch andere?

Antwort: Ich lese hauptsächlich in meinem Genre aber auch viele Thriller

Frage: Was war dein emotionalstes Erlebnis beim Schreiben?

Antwort: Als ich einen Charakter habe sterben lassen. Glaub ich zumindest. Eigentlich sind alle Szenen die diese pure Verzweiflung, wenn man sich liebt und nicht haben kann, ausdrücken, emotional begleitet. Also so richtig, mit heulen und kram.

Frage: Wenn du die Wahl hättest: gemütlich im Strandkorb an der Ostsee sitzen oder im Schwarzwald wandern?

Antwort: Sitzen und lesen. UNBEDINGT. Mit zwei kleinen Kindern komme ich da leider nicht mehr so viel dazu, wie ich gerne würde.

Frage: Erzähl uns 3 fun facts über dich.

Antwort: 1. Ich esse Chips nur in anderer Form als Chipsform. Also z.b. Pombären, Sticks, Ringe … eben alles, dass nicht die klassisch dünne Chipsform hat
2. Ich war noch nie in einer Achterbahn und ich werde da auch nie sein
3. Ich habe es geschafft, die Laserstrahlen im Buckingham Palast auf dem Vorplatz / Eingangsbereich auszulösen. Die Wachen haben sogar ihr Gewehr angelegt. Wer geht bitte davon aus, dass man Nachts um 2 seinen Kopf nicht durch die Gitterstäbe des Tores stecken und der Queen eine gute Nacht wünschen darf?

Frage: Wenn du ein Superheld wärst, welche Kraft würdest du haben wollen?

Antwort: Liebe zu verteilen

Produkte von Emily Key auf Lieblingsautor

Underground Princess: Gefährliches Verlangen

Eine Frau, die auf der treuen Seite des Gesetzes steht. Ein Mann, dessen Leben in grenzenloser Dunkelheit versinkt. Ein One-Night-Stand, der ihr Leben verändert.

Buchbox – Emily Key – Samtbox Velvet Nights

Heiß. Selbstbewusst. Herzensbrecher. Und dazu noch der begehrteste Junggeselle in New York.

Buchkerze – Three Damn Nights – Emily Key

Sichere dir 1 von 6 Bookcandles die Kerze passt perfekt zu meinem #1 Buch Three Damn Nights – Mein für drei Nächte Die Kerze riecht frisch/männlich und wird nicht mehr nachgegossen, also greif zu und erhalte allerlei Beilagen und zusätzlichen Merchandise GRATIS!

Lightman Brother´s - Emily Key

Lightman Brother’s (Reihe in 3 Bänden) – von Emily Key

Es ist wohl etwas Wahres daran, dass man sich stets zweimal im Leben sieht. Jedenfalls macht Eva Hunter diese Erfahrung, als das Schicksal sie nach vielen Jahren auf ihren früheren Schwarm Eric Lightman treffen lässt. Gut aussehend. Charmant. Selbstbewusst. Und er braucht sie!

Autoreninterview: Sontje Beermann

Wer wir beim heutigen Autoreninterview von Jenny interviewt?

Sontje Beermann schreibt Romane die ans Herz und unter die Haut gehen!

Neben dem Schreiben arbeitet sie noch als Personalleiterin und meistert den alltäglichen Wahnsinn. Ihre Bücher haben immer eine Portion Humor, Musik und ab und zu eine Prise aufregendes Prickeln. Sie glaubt an die großen Gefühle und Chancen im Leben. 

So vielfältig wie ihre Leidenschaften sind, sind auch die Genres, in denen sie schreibt:  

von Rockstar über Sports Romance bis hin zu Insel- und Liebesromanen ist alles dabei.  

Frage: Deine Romance Bücher sind sehr vielfältig mit Rock, Contemporary und Sports Romance. Liest du denn ebenso gemischt? 

Antwort: Ja, das tue ich tatsächlich. Der Klappentext muss mich überzeugen und die Geschichte muss mich sofort in ihren Bann ziehen. Wichtig ist, dass die Liebe ein großes Thema ist. Die suche ich sogar in Thrillern oder Science Fiction 😆 

 

Frage: In welchem Genre würdest du auch gerne etwas schreiben? 

Antwort: Eine Herausforderung wäre auf jeden Fall Science Fiction, das liebe ich seit meiner Kindheit. Seit etwa 25 Jahren arbeite ich immer wieder an einem solchen Roman, einer Space Opera, aber da hat sich bereits verdammt viel Liebe und auch ein großer Anteil Erotik eingeschlichen. Mal sehen, wann ich diese Geschichte vollende und veröffentliche. 

 

Frage: Woher nimmst du deine Ideen? 

Antwort: Die kommen von ganz allein, sobald meine Gedanken schweifen können. Beim Autofahren (zB zur Arbeit), Fernsehgucken, Stricken … Manchmal springt mich eine große Idee an, sozusagen für ein ganzes Buch, aber manchmal sind es nur Details, die sich dann irgendwann durch eine weitere Idee zu einer Romanidee verbinden. 

 

Frage: Wo schreibst du am liebsten? 

Antwort: Am allerliebsten in der Himmel & Meer – Lounge auf einer MeinSchiff, mit Blick aufs Wasser. Da das aber höchstens einmal im Jahr möglich ist, nehme ich auch gerne meinen Schreibtisch. Wichtig ist aber immer ein Fenster, zu dem ich mal hinausträumen kann. 

 

Frage: Wenn eine Fee dir einen perfekten Autorentag anböte, wie sähe der aus? 

Antwort: Keine Familie um mich herum, morgens eine Runde Sport (Nordic Walking, Radfahren o.ö.) und nach dem Duschen an den Laptop. Die Mahlzeiten müssten schnell zuzubereiten sein. Ich würde eine meiner Schreib-Playlists starten (Glam-Rock, Power Writing, Epic Writing, 80er oder Chill Out EDM, je nach Stimmung), alle paar Stunden mal eine Zeitlang auf die Couch wechseln und den Schreibflow voll ausreizen. Hach, das wäre mal was! 

 

Frage: Was war dein emotionalstes Erlebnis beim Schreiben? 

Antwort: Das eine emotionalste Erlebnis beim Schreiben hatte ich noch nicht. Ich heule immer, wenn es emotional wird – wenn ich den Protas das Herz brechen muss, wenn sie leiden, wenn ich sie wieder zusammenbringe.  

 

Frage: Unterstützt dich deine Familie beim “Autoren sein”? 

Antwort: Manchmal wird es ihnen zu viel, wenn ich phasenweise nur vor dem Laptop hocke, aber ansonsten schon, ja.  

 

Frage: Welcher Schokolade kannst du nicht widerstehen: weiße, Vollmilch oder zartbitter Schokolade? 

Antwort: Zartbitter. Oder lieber Edelherb bzw. Rum-Traube-Nuss. 

 

Frage: Was tust du gegen Schreibblockaden? 

Antwort: Richtige Blockaden hatte ich zum Glück noch nicht. Ich kann nur nicht schreiben, wenn ich mental erschöpft bin, und dann hilft eh nur ausruhen. Lesen, fernsehen … 

 

Frage: Du darfst auf eine einsame Insel nur drei Gegenstände mitnehmen. Welche wären das? 

Antwort: Laptop, Handy mit all meinen Playlists, Notstromaggregat. 

 

Bücher von Sontje auf Lieblingsautor

Rache ist Metal

Das Geschenk zum 10. Firmenjubiläum ist genau die richtige Gelegenheit – ein Kreuzfahrtgutschein. Nach dem Ablegen muss sie allerdings feststellen, dass sie auf einer Metal Cruise gelandet ist. Sechs Tage Heavy Metal und seine unzivilisierten Anhänger? Auf keinen Fall!

Beat of Love

Wenn zwei ganz unterschiedliche Herzen plötzlich im Gleichklang schlagen – eine bewegende Liebesgeschichte! »Tanzen ist wie eine Sucht, die aus meinem Herzen kommt. Ich kann nicht ohne.«

Glühwein, Kuss und Currywurst

Ricky schmeißt das BWL-Studium und nimmt einen Job auf dem Weihnachtsmarkt an. Dumm nur, dass sie Weihnachten hasst. Die Glühweinhütte scheint jedoch ein ganz besonderer Ort zu sein.

Rockstars'n'Kisses

Resignieren? Niemals! Mich verarschen lassen? Nie wieder! Einen guten Job machen? Und ob!

Autoreninterview: Sarah Saxx

Jenny, eine unserer Lieblingsbloggerinnen, hat sich erneut eine Autorin geschnappt und sie interviewt.

Die wunderbare Sarah Saxx steht heute im Mittelpunkt.

Wir sind sehr gespannt auf Sarahs Antworten zu all den Fragen über Schreibroutinen, Kopfzerbrechen und Ziele.

Sarah hat unglaublich viele Bücher geschrieben! Wenn ich mich nicht verzählt habe, dann sind es mittlerweile 26 wunderschöne Liebesromane, mit denen sie unser Herz höherschlagen lässt. Ihre Geschichten berühren das Herz und sind nicht mit 08/15 Charakteren gefüllt. Sie lebt mit ihren beiden Töchtern, ihrem Mann und dem Labrador Buddy in Oberösterreich. Ihr Ziel ist es, die Gefühle, die sie beim Lesen empfindet, an uns Leser weiter zu geben.

Frage: Wie sieht ein typischer Tag bei dir aus?

Antwort: Mein aktueller Plan sieht vor, ab Schulbeginn wieder morgens um fünf Uhr aufzustehen, Sport zu machen, mit dem Hund spazieren zu gehen und dann die Kinder aufzuwecken. Sobald sie kurz vor halb acht aus dem Haus sind, setze ich mich an den Schreibtisch und arbeite, bis sie von der Schule kommen. Danach gehört meine Zeit der Familie. Abends schalte ich gern in der Badewanne mit einem guten Buch ab, oder schau mir mit meinem Mann einen Film an. Aber maximal bis 21:00 Uhr, sonst schaffe ich es am nächsten Tag nicht aus dem Bett. 😅

 

Frage: Was darf bei deiner Schreibroutine auf keinen Fall fehlen?

Antwort: Tee in rauen Mengen, Kaugummi, Lippenbalsam, Handcreme und eine warme Decke. Wenn ich friere, kann ich mich nicht konzentrieren.

 

Frage: Bei all deinen Büchern ist die Liebe im Mittelpunkt. Du selbst hast schon seit Jahren den Mann fürs Leben an deiner Seite. Hast du ihn schon in deinen Büchern verewigt?

Antwort: Nein, mein Mann gehört nur mir, den teile ich nicht mit meinen Leserinnen. 😜

 

Frage: Romantik und Gefühle spielen bei Liebesromanen immer eine große Rolle. Was war das romantischste, was dir jemals passiert ist?

Antwort: Ich muss gestehen, dass ich im echten Leben gar nicht so romantisch veranlagt bin. Mein Mann auch nicht, was bedeutet, dass wir in dieser Hinsicht super harmonieren. Aber wenn ich so zurückdenke, fällt mir mein erster Freund ein, der mir jeden Monat eine Rose und einen Liebesbrief geschenkt hat. Mir war das etwas zu viel, aber ich glaube, viele andere junge Mädchen und Frauen würden sich um so einen Kerl reißen. 😅

 

Frage: Was ist dein nächstes Ziel als Schriftstellerin, das du erreichen willst?

Antwort: Hm, ich schreibe nicht, um irgendwelche „Ziele“ zu erreichen. Ich will, dass meine Leser eine schöne Auszeit vom Alltag haben, und ich hoffe mit jedem Roman, dass mir das gelingt. Obwohl ich mich natürlich darauf freue, wenn ab Frühjahr/Sommer 2021 Leser meine neuesten Bücher in den Buchhandlungen finden können.

 

Frage: Viele deiner Bücher sind im Selfpublishing erschienen. Bekanntlich hat man dabei eine viel größere Entscheidungsfreiheit, was Titel, Cover und Klappentextet angeht. Was ist deine liebste Aufgabe?

Antwort: Ganz ehrlich? Das Schreiben. Klar ist es super, dass man alles selbst entscheiden kann. Fakt ist aber auch, dass man alles selbst entscheiden muss. Ich habe niemanden, der mir die Suche nach dem geeigneten Coverbild abnimmt, der sich mit dem Buchsatz herumschlägt oder der mir einen Klappentext für meine Geschichte schreibt. Für alles selbst die Verantwortung übernehmen zu müssen und die ganzen Arbeiten auch zeitlich unterzubringen ist sehr oft eine ziemliche Herausforderung.

 

Frage: Suchst du dir für deine Protagonisten Schauspieler/Sänger als Vorbilder beim Schreiben?

Antwort: Nicht unbedingt Schauspieler oder Sänger, aber ich suche sehr oft im Internet nach geeigneten Vorlagen. Ich bin ein visuell veranlagter Mensch und mir fällt es leichter, mich in die Charaktere einzuleben, wenn ich ein Bild zu ihnen vor Augen habe.

 

Frage: Welche deiner Geschichten hat dir bisher am meisten Kopfzerbrechen bereitet?

Antwort: „Threesome: Wo die Liebe hinfällt“ – weil es der erste Roman mit erotischen Szenen war und ich Angst davor hatte, wie die Leute darauf reagieren würden.
„Das Leben und sein hinterhältiger Plan“ – weil die Geschichte so persönlich ist und sie mir beim Schreiben viel abverlangt hat.
„EXTENDED trust: Charlotte & Trenton“ – weil sich hier die Protagonisten verselbständig haben und gleich zu Beginn eine völlig andere Richtung eingeschlagen haben, als geplant. Ich musste mich dem fügen, alles umstrukturieren und akzeptieren, dass meine ursprüngliche Idee nicht (mehr) funktionierte.

 

Frage: Was war das schönste Kompliment bezüglich des Schreibens, das du bisher bekommen hast?

Antwort: Mich erreichen immer wieder wunderschöne Komplimente, die mich teilweise zu Tränen rühren. Ich speichere alle ab und lese sie an Tagen des Zweifels durch. Favoriten hab ich da keine, da sie alle auf ihre Weise sehr berührend und wertschätzend sind.

 

Frage: In welche Buchwelt würdest du am liebsten eintauchen (ob in eine deiner Bücher oder andere ist nicht relevant).

Antwort: Ich warte immer noch auf meinen Brief aus Hogwarts!

 

Frage: Erzähl uns drei Fun Facts von dir:

Antwort: (1) Wenn andere schwitzen ist mir gerade mal angenehm warm. Deshalb bin ich auch ein absolutes Sommerkind.

(2) Meine Geschichten spielen in den USA, ich war bisher aber erst einmal in Florida. Beim Schreiben orientiere ich mich an Reiseblogs, Reiseführern und arbeite viel mit Google Maps.

(3) Ich hatte lange Zeit Angst vor Hunden. Erst der weiße Schäferhund Benny meiner Schwiegereltern hat mir gezeigt, wie gutmütig Hunde sein können. Deshalb bereichert auch unser brauner Labrador Buddy seit vier Jahren unser Leben.

 

Frage: Du schreibst ausschließlich Liebesromane. Liest du auch Bücher anderer Genres?

Antwort: Nur sehr selten. Meine Fantasy-Erfahrung umfasst Harry Potter, die Twilight-Saga und Marah Woolfs (@marah_woolf) Mondlichtsaga. Ich hab ein paar wenige historische Romane gelesen und hin und wieder greife ich zu Biografien und Ratgebern. Ab und zu lese ich auch Sachbücher zum Thema Schreiben. Aber 98% der Bücher in meinen Regalen sind Liebesromane.

 

Frage: Mit welchem Buch hat deine Leidenschaft fürs Lesen begonnen?

Antwort: Das waren die Bücher der Knickerbocker Bande von Thomas Brezina (@thomasbrezina). Die habe ich im Alter von zehn bis zwölf Jahren verschlungen, und die dabei entdeckte Liebe zum Lesen hält bis heute an.

 

Frage: Du darfst auf eine einsame Insel nur drei Dinge mitnehmen, welche wären das?

Antwort: Meinen Kindle, ein Notizbuch und einen Stift.

 

Frage: Was möchtest du deinen Lesern gerne mitteilen?

Antwort: Danke, dass ihr meine Geschichten lest, liebt und weiterempfehlt. Dass ihr euch auf jedes meiner neuen Bücher freut und das teilweise schon über so lange Jahre. Das ist das größte Lob, das ich für meine Arbeit bekommen kann.

 

Bücher von Sarah bei Lieblingsautor

Harte Schale, weiches Herz

Maya Hunter traut ihren Augen nicht, als vier Jahre nach einem unvergesslichen One-Night-Stand der gut aussehende Ryan Hawthorne wieder vor ihr steht. Denn eigentlich hatte sie gedacht, dass sie den Navy SEAL nie wiedersehen würde – schon gar nicht als Praktikant in ihrer Kindergartenklasse ...

Liebe, als wäre dein Herz nie gebrochen

Dieser Auftrag hat Leanne Colton gerade noch gefehlt! Die lebhafte Redakteurin eines Outdoor-Magazins soll Easton Archer interviewen, der nicht nur erfolgreicher Tier- und Landschaftsfotograf, sondern auch ihr Ex-Freund ist ...

Greenwater Hill Sammelband 1

Greenwater Hill ist ein malerisches Städtchen im Bundesstaat Washington – ein Ort, in dem Liebe in der Luft liegt. Perfekt also, um seinen Herzenspartner zu finden: den charmanten Londoner Millionär, den sexy Möbelpacker mit dem Herz am rechten Fleck, die verlorene Jugendliebe oder den Mann, der alles dafür tut, die Liebe seiner Traumfrau zurückzugewinnen …

Leseprobe: Emily Key – Undergrounde Princess 1

Ab sofort gibt es Emily Keys neue Undergrounde Princess als signierte Taschenbuchausgabe auf Lieblingsautor.

Heute haben wir für dich eine exklusive Leseprobe direkt aus dem Buch!

Klappentext:

Eine Frau, die auf der treuen Seite des Gesetzes steht.
Ein Mann, dessen Leben in grenzenloser Dunkelheit versinkt.
Ein One-Night-Stand, der ihr Leben verändert.

Karma?
Schicksal?
Man sieht sich immer zweimal im Leben?
Niemals! Dessen ist sich die taffe Anwältin Scarlett Preston sicher. Auch nach der leidenschaftlichen Nacht mit einem heißen Unbekannten, von dem sie glaubt, ihn nie wiederzusehen.

Doch Scarlett hat ihre Rechnung ohne das Schicksal gemacht. Da ist dieses Verlangen nach Cal Denton, intensiv wie ein Sommerregen. Es droht, sie in die Tiefe zu reißen, sie zu verschlingen – mit allem, was ihr je etwas bedeutete.
Denn der sexy Milliardär ist nicht der, für den ihn alle Welt hält. Er verbirgt sein wahres Gesicht im Schatten des düsteren Abgrunds, über dem nun beide zwischen Gefahr und Hoffnung schweben.

Voller Temperament. Voller Hingabe. Voller Leidenschaft.

Erster Teil der Dilogie.

Underground Princess Band 1
Unterground Princess Band 2

Prolog 

Scarlett 

KRAAAWUMMM! 

Der Hammer des Richters am Obersten Gerichtshof von New York krachte auf seinen Platz, und die Anwesenden erhoben sich. 

Da war er also. Dieser Moment, der über meine Zukunft entscheiden würde. 

Acht Monate hatte ich an diesem Fall gearbeitet, alles an Energie und Zeit investiert. Ich hatte mir den Arsch aufgerissen, die letzten Wochen kaum mehr geschlafen, Rückschläge einstecken und die ein oder andere Lüge ertragen müssen. Aber wir waren auch so weit gekommen, hatten gekämpft, gelitten, und ich würde mir – egal, wie das hier heute ausging – meine Zukunft nicht versauen lassen. 

Wenn ich den Fall heute gewann, würde ich endlich, endlich Namenspartnerin in der Kanzlei werden. Ich war erst Mitte dreißig, hatte mein Studium in Harvard in Rekordgeschwindigkeit durchgezogen und aufgrund meines Ehrgeizes sowie ein paar wirklich guten Kontakten das Glück gehabt, in einer renommierten Kanzlei untergekommen zu sein und dort die rechte Hand eines der bekanntesten Anwälte im Staate New York zu werden. Ich war Juniorpartnerin. Nun … und jetzt stand ich heute hier, gab alles um Seniorpartnerin zu werden. Mein Name sollte in den Schriftzug, auf das Briefpapier dieser Kanzlei. Natürlich wollte ich das. Und dieser Fall hier war der erste von zwei großen Fällen, die ich gewinnen musste. Und bei Gott, ich würde das schaffen!  

Ich ließ mir meine Nervosität nicht anmerken, atmete ruhig und war mir sicher, dass wir gewinnen würden. Wir mussten einfach. Alles andere war keine Option. 

»… erklären wir den Angeklagten für nicht schuldig.« 

Was? Wow! Was? Heilige Scheiße! Ein fettes Grinsen zog sich über mein Gesicht, breitete sich aus. Ich warf einen Blick zu dem Mann neben mir, dessen Zukunft ebenso auf dem Spiel stand. 

»Wir haben gewonnen!«, stieß er aus. Überschwänglich umarmte er mich, und all die Anspannung der letzten Monate fiel von mir ab. Ich hatte das Gefühl, dass sich die Ketten um meine Brust endlich lösten. Heilige, verdammte Scheiße, es war vorbei. Wir hatten gewonnen und es tatsächlich geschafft, fünfzehn Jahre Knast und eine sechsstellige Summe wegen Steuerhinterziehung abzuwenden. Und das absolut zu Recht, denn dieser Mann hier hatte nichts verbrochen. Gar nichts! 

»Wir haben wirklich gewonnen? Ich kann es gar nicht fassen.« 

»Sie haben nichts getan«, sagte ich und legte ihm eine Hand auf den Unterarm. »Natürlich haben wir gewonnen!« 

Langsam leerte sich der Gerichtssaal und zwei Anwälte meiner Kanzlei kamen von hinten auf uns zu. 

»Miss Preston!«, sprach mich einer der Seniorpartner an. »Hervorragende Leistung. Hervorragende Recherche.« Er lächelte mich breit an. Mit festem Händedruck gratulierte er mir. »Sie wissen, was das bedeutet, richtig?« 

»Das weiß ich, Sir. Ich danke Ihnen«, erwiderte ich, räumte die Unterlagen zusammen und schob sie in meine Aktentasche. 

»Wir sehen uns dann am Montag im Büro, und jetzt gehen Sie erst mal feiern«, richtete mein Chef, also einer der Seniorpartner, noch einmal das Wort an mich, anschließend gratulierte er meinem Mandaten zu seinem Freispruch. Die Kanzlei lebte davon, milliardenschwere Kunden zu vertreten. 

Mein Mandant und ich verließen gemeinsam den Gerichtssaal. 

»Und Sie gehen jetzt auch erst einmal feiern, Mr. Bolt. Wir treffen uns nächste Woche zum Abschlussgespräch, okay?« 

Mr. Bolt nickte aufgeregt. »Ich danke Ihnen mit allem, was ich habe, Miss Preston. Ich weiß, dass es eine Zeit lang nicht sehr gut aussah, aber durch Ihre exzellente Arbeit konnten Sie nicht nur das Familienunternehmen meiner verstorbenen Eltern retten, nein, Sie haben es auch geschafft, dass wir liquide bleiben, niemanden entlassen müssen und weiter in der Automobilbranche tätig sein können. Ich weiß nicht, wie ich Ihnen danken soll, Miss Preston.« Mr. Bolt umgriff meine Hand und schüttelte sie fest.  

»Gönnen Sie sich einen Drink, Mr. Bolt, und lassen Sie dieses Wochenende einfach mal alles hinter sich. Das haben Sie sich wirklich verdient.« 

Wir trennten uns vor dem Gerichtsgebäude. Ich konnte es kaum erwarten, meinen Erfolg zu feiern. Und ich wusste auch, wo ich meine ›rechte Hand‹ sowie all die Anwälte im ersten Jahr und Juniorpartner finden würde, wenn bei uns in der Kanzlei ein Fall solcher Größe gewonnen wurde.  

Und bei Gott, heute würde ich die Korken knallen lassen. Dieser Fall war ein besonderes Kaliber, etwas ganz Besonderes, und das würde ich heute feiern. 

Beschwingt stieg ich in ein Taxi, ließ mich nach Hause fahren und legte nur kurz meine Tasche ab, bevor ich mit dem wartenden Yellow Cab Richtung Upper East Side fuhr. Auf dem Weg dorthin schrieb ich meinen Freundinnen, dass ich den Fall gewonnen hatte, und bekam postwendend von Helen und Cynthia eine Antwort. Die beiden wussten, wie wichtig der heutige Tag für mich war und was mir dieser Sieg bedeutete. Meine Mom, die in einer anderen Kanzlei arbeitete, würde ich später anrufen, vielleicht sogar einen schnellen Besuch abstatten. Ich wusste, sie würde vor Stolz platzen. 

Ich auch. Die Namenspartnerschaft war in greifbarer Nähe, und ich würde einen Scheiß tun und jetzt aufgeben. Ich brauchte nur noch einen Fall. Einen großen Fall, und ich hätte es geschafft. Jede Stunde, jeder Cent … war die beste Investition in mein Leben. Ich wusste, ich würde es schaffen, dass irgendwann ›Preston‹ in geschwungenen Lettern im Namen der Kanzlei stehen würde. 

Ich bezahlte den Fahrer und trat in die Abenddämmerung New Yorks. Ich liebte mein Leben in diesem Augenblick. Und doch suchte ich wie immer nach dem berühmten Haken.  

FUCK! Was konnte dieses Glücksgefühl denn trüben? 

Nichts. Rein gar nichts. 

Ich ging die Bar und wurde mit lautem Jubel meiner Kollegen empfangen. Es war ein klitzekleines bisschen peinlich, trotzdem nahm ich die Glückwünsche mit Stolz entgegen. Es war wirklich eine Riesennummer, die ich mit Bravour gemeistert hatte. 

Mit einem breiten Grinsen arbeitete ich mich zur Bar durch und bestellte mir einen ›Mimosa‹. Das perfekte Getränk, um mit den anderen anzustoßen, auch wenn ich eher den herben Geschmack bevorzugte. Doch heute musste es Champagner sein. Mit Triple Sec und dem Orangensaft ein widerlich süßes Zeug, aber ich würde die Tradition meiner Mom fortsetzen. Sie stieß nämlich immer mit einem ›Mimosa‹ an, und das wertete ich als gutes Omen. Oh ja, es würde großartig werden. Es lag eine absolut grandiose Zeit vor mir. 

Nachdem ich mit allen angestoßen, wir uns ausgetauscht und gefachsimpelt hatten, ging ich durch eine Hintertür nach draußen und atmete tief durch. Aus meiner Clutch, die ich zu Hause gegen meine Aktentasche eingetauscht hatte, zog ich eine Schachtel Zigaretten und ein silbernes Zippo, das meine Mom von meinem leiblichen Vater hatte. Normalerweise rauchte ich nicht, aber das hier war ebenfalls eine Tradition.  

Ja, Harvard-Studenten rauchten. Mindestens! Wenn man es schaffte, ohne Kokain und leistungsfördernde Mittel dem Druck des Studiums standzuhalten, kam das einem Lottogewinn gleich. Ich hatte mich mit Zigaretten, Gin und Koffeintabletten über Wasser gehalten. Na ja … Zigaretten nur dann, wenn wir einen Fall gewannen.  

Ich lehnte mich also im Halbdunkel des Hinterhofs an die Mauer, nahm einen tiefen Zug am glimmenden Stängel und stieß den Rauch aus. 

Ruhe durchflutete mich, bis ich im Schatten die Umrisse eines männlichen Kinns erkannte. Dort stand jemand und zog ebenfalls an einer Zigarette. Die Glut erleuchtete in steten Intervallen sein und mein Gesicht. Wir beobachteten uns. 

Zuerst still, doch dann brach der Fremde das Schweigen. 

»Es gibt wohl etwas zu feiern«, stellte er mit tiefer Stimme fest, die seltsam hypnotisierend auf mich wirkte, obwohl er kaum etwas gesagt hatte. Das dunkle Timbre benebelte mich wie der Zigarettenqualm. 

Langsam senkte ich den Kopf und ließ meinen Blick von seinen langen Beinen bis in die Dunkelheit schweifen, die ihn umgab. Stumm zog ich an meiner Zigarette und bereute beinahe, dass ich mein Glas nicht mit nach draußen genommen hatte. 

»Lassen Sie sich von mir auf einen Drink einladen?«, fragte der Unbekannte mit dieser tiefen Stimme, die mich auf nahezu magische Weise dazu zwingen wollte, alles zu tun, was auch immer er wollte. Er zog wieder an seiner Kippe, und im rötlichen Schein der Zigarettenglut erkannte ich einen muskulösen Hals, die gepflegten Stoppeln eines Dreitagebarts. 

»Warum sollte ich?«, fragte ich kühl, schluckte aber schwer in Anbetracht der Hitze, die sich in mir ausbreitete. 

»Weil ich gern mit Ihnen feiern will.« Seine coole Art war genau das, was ich jetzt brauchte. Na ja … und Sex. Wenn ich einen Fall gewonnen hatte, dann war Sex ein grandioses Ventil, um all den angestauten Druck abzulassen.  

Was? Als seriöse Anwältin muss man monogam leben und einen auf Happy Family machen? 

Nein, auf keinen Fall! Zumindest ich nicht. Ich arbeitete achtzehn Stunden am Tag, wollte auch sonntags im Büro sitzen und an wichtigen Unterlagen arbeiten oder mit meinen beiden besten Freundinnen ausgehen. Da blieb keine Zeit für Familie. Und ich wollte sicherlich nicht meine besten Jahre mit nur einem Mann verbringen und mich einsperren lassen. Ich wollte meine Ruhe und ab und zu einen dicken Schwanz in mir haben. Herrgott, ich war doch auch nur eine Frau! Also nahm ich mir das, was ich wollte. Diskret! Das verstand sich von selbst.  

Und dieser coole Kerl … wenn er jetzt noch einigermaßen gut aussah, könnte es durchaus sein, dass ich ihn heute Nacht in mein Bett ließ. 

»Nur weil Sie mit mir feiern wollen, muss ich das noch lange nicht«, erklärte ich selbstbewusst, zog noch einmal an der Zigarette und drückte sie dann unter der Spitze meiner High Heels aus. Ich würde es ihm nicht leichtmachen. Auf keinen Fall! Ich war Anwältin und geübt darin, ein Pokerface aufzusetzen.  

Er sagte nichts. In der Ferne heulten Sirenen, direkt neben mir raschelte es. Ratten gab es überall in New York. Sie blieben einem Hinterhof nicht fern, nur weil dieser in der Upper East Side war. Ich wollte mich gerade zum Gehen wenden, da trat der Unbekannte aus der Dunkelheit ins schummrige Licht der Straßenlaterne. 

Als ich sah, was ich sah, rieselte eine Gänsehaut über meinen Körper. Dieser Mann war nicht einfach nur attraktiv, nein, er war einer der schönsten, sinnlichsten und geheimnisvollsten Männer, die ich jemals gesehen hatte. Er versprach Ärger, sehr viel Ärger … aber eben auch jede Menge Spaß. Ich erkannte es an seiner Körperhaltung, an der Art, wie er sich bewegte, und an der Tatsache, dass er an der Upper East Side vollkommen deplatziert wirkte. Anders als die üblichen Yuppies hier trug er nämlich keinen Anzug, nicht einmal ein Hemd oder Sakko. Sein offensichtlich durchtrainierter Oberkörper steckte in einem dunklen Shirt mit simplem V-Ausschnitt, das sich eng und damit perfekt an seine Haut schmiegte. Die definierten Brustmuskeln konnte ich deutlich erkennen, auch wenn der Rest des Stoffs locker über seinen – so hoffte ich – Waschbrettbauch fiel. Die Arme waren, soweit ich das sehen konnte, braun gebrannt und ebenfalls durchtrainiert. Die langen Beine steckten in dunklen Jeans und klobigen Boots. Gott, war dieser Kerl heiß!  

Mein Blick wanderte über seinen kräftigen Hals und den energisch wirkenden Unterkiefer. Die Stoppeln seines gepflegten Dreitagebarts waren dunkel. So dunkel wie seine Aura.  

Jackpot! 

Wenn ich noch vor zehn Minuten glaubte, es wäre das höchste der Gefühle, dass ich eine erfolgreiche Frau war, die heute ihren wichtigsten Fall gewonnen hatte, dann lag ich falsch. So was von falsch! 

Dieser Fremde, der jetzt auf mich zukam, war mein heutiger Hauptgewinn oder zumindest die Krönung dessen, was ich bisher erreicht hatte. 

Das Einnehmendste an ihm, was mich fast – aber nur fast – mein Pokerface verlieren ließ, waren seine Augen. Die dunkelsten Augen ever. Rabenschwarz. Sein Blick, so durchdringend, dass ich befürchten musste, er würde meine coole Fassade sprengen. Und die längsten Wimpern der Welt, so lang, dass jede Frau vor Neid erblassen würde. 

»Und?«, fragte mich dieser Gott mit dieser tiefen Stimme, die mein Innerstes vibrieren ließ. »Möchtest du immer noch gehen?« 

Heilige Scheiße, NEIN!  

Aber das konnte ich nicht einfach zugeben. Er war von sich überzeugt … und wenn ich ehrlich sein durfte, dann vollkommen zu Recht. Nur wäre dieses Spiel äußerst langweilig, wenn ich mich diesem anbetungswürdigen Fremden direkt vor die Füße warf.  

»Ich bin sicher, du wirst mir kaum etwas zeigen, was ich nicht schon kenne.« 

Wortlos hob er eine Braue, als würde er abwarten … lauern und genau wissen, dass das noch nicht alles war, was ich sagen wollte. Es fiel mir extrem schwer, nicht weiterzusprechen, denn ich wollte tatsächlich noch etwas sagen. Etwas wie: Nimm mich! Mach mit mir, was du willst. Ich bin dein … aber ich riss mich zusammen, presste die Lippen aufeinander und die Beine zusammen.  

»Bist du dir da sicher?« Sein Blick, intensiv und düster, ließ mich feucht werden. 

Er kam langsam näher. Wie ein Löwe, der bereit zum Sprung war. Der bereit war, seine Beute zu reißen und zu verschlingen. Hitze schoss durch meinen Körper, Adrenalin rauschte in meinen Adern. Ich wusste, dass dieser Mann hier Ärger versprach. Jede Menge davon. Doch mein Verstand, meine analytische und pragmatische Seite hatte plötzlich Sendepause. Ich klammerte mich an das letzte bisschen rationalen Denkens und stieß mit belegter Stimme hervor: »Das haben schon andere versucht.« Als ich mich gerade umdrehen wollte, fühlte ich, wie er mein Handgelenk packte und mich festhielt. 

Dort, wo seine Finger meine Haut berührten, brannte ich lichterloh. Ich spürte die Hitze und wie sich mein Körper von meinem Verstand löste. Es war mir nicht möglich, mich zu wehren. Bei Gott, ich wollte diesen Mann! Alles in mir sehnte sich danach, dass er mich anfasste. Viel zu schnell hob und senkte sich meine Brust, meine Lippen öffneten sich wie von selbst. Aber das Spiel hatte gerade erst begonnen. Genau in dem Moment, als ich mein Pokerface wieder aufsetzen wollte, schlich sich ein anzügliches Grinsen auf seinen Mund. »Du willst es …«, erklärte er selbstsicher. »Und du willst es hart.« 

Hol dir jetzt eine signierte Taschenbuchausgabe:

Underground Princess Band 1
Unterground Princess Band 2

Anleitung: Instagram Story Sticker

Wie du eigene Sticker in deiner Instagram Story verwendest

Instagram Storys machen Spaß und erhöhen gleichzeitig die Reichweite. Optimale Voraussetzungen also, um sich näher mit diesem Thema zu beschäftigen.

Um deine Story individuell auf dich abzustimmen, kannst du eigene Story Sticker benutzen. Wir haben für dich einige Kollektionen zusammengestellt.

Außerdem gibt es am Ende dieses Beitrags noch eine kleine Überraschung 😉

Der Einsatz ist auch gar nicht so schwierig, wie es sich am Anfang anhören mag. Aus diesem Grund hier eine Anleitung, wie du deine Instagram Sticker in deiner Story einfügen kannst:

Suche im AppStore nach „Unzip“ und lade die kostenlose App herunter.
Die App ist für iOS und Android verfügbar.

Lade die Lieblingsautor Story Sticker in unserem Shop herunter und speichere sie als ZIP Datei auf deinem Handy. (Oder entpacke sie auf deinem Computer und speichere die .PNG Dateien auf deinem Handy)

Entzippe die Dateien mit der Unzip App auf deinem Handy in deine Galerie.


Für iOS
1. Erstelle wie gewohnt eine Insta Story.
2. Gehe nun in deine Foto App und suche den gewünschten Sticker raus.
3. Tippe unten links auf das Teilen-Symbol und dann auf „Foto kopieren“.
4. Gehe zurück zu Instagram. Unten links erscheint der kopierte Sticker.
Füge den Sticker hinzu und platziere ihn dort, wo du ihn haben möchtest.
Taucht der Sticker nicht auf, kannst du ihn einfach wie einen kopierten Text einfügen. Gehe dazu auf „Aa“, tippe kurz und klicke auf „Einsetzen“.
5. Größe und Ausrichtung des Stickers kannst du selbst regulieren, indem du ihn mit zwei Fingern größer oder kleiner ziehst, drehst oder mit einem kurzen Tipp spiegelst.
6. Den Vorgang kannst du beliebig oft wiederholen

Für Android
1. Lade dir die kostenlose App „SwiftKey Tastatur“ herunter. Füge die SwiftKey 2. deiner normalen Tastatur hinzu.
3. Gehe nun zu Instagram und nimm deine Story ganz normal auf.
4. Tippe auf „Aa“, als würdest du einen Text hinzufügen wollen.
5. Wähle die SwiftKey Tastatur aus und tippe links unten auf das Emoji Icon.
6. Tippe dann auf das Pin Icon rechts unten und dann rechts oben auf das Kamera Icon. Wähle nun den gewünschten Sticker aus deiner Galerie aus und füge ihn deiner Story hinzu.
7. Auch hier kannst Du so viele Sticker, wie Du magst, hinzufügen.